Fallbericht: Behandlung einer Bisswunde bei einer Katze ohne Einsatz von Antibiotika

In meiner Praxis hatte ich vor kurzem eine Katze mit einer typischen Bisswunde im Schwanz, die zu dem Zeitpunkt bereits 1-3 Tage alt war und eiterte. Zur Behandlung wurde die Katze in eine „Behandlungstasche“ gesteckt. Das stieß zwar nicht auf große Freude bei der Katze, doch mit entsprechend beruhigender Einwirkung war die Katze dann sehr ruhig und klagte zum Glück wenig, während ich das Haarkleid zurück schnitt, die Wundränder säuberte und bereits totes Gewebe beseitigte. Die Wunde wurde mit einer Lösung von kolloidalem Silber gereinigt bzw. gespült. Anschließend erfolgte die Behandlung mit einem Low Level Laser und Frequenzen zur Behandlung von Infektionen. Zuletzt wurde eine bestimmte Propolis-Lösung aufgebracht und ein Verband angelegt, den die Katze auch beließ.

Die Behandlung wurde täglich über 4 Tage wiederholt und die Laserbehandlung mit einer anderen Frequenz alternierend fortgesetzt. Die Katze wurde laufend auf Anzeichen einer möglich generalisierten Infektion hin beobachtet (z.B. Mattigkeit, erhöhte Temperatur, Fressverhalten). Diese Anzeichen hätten die Notwendigkeit einer Antibiose wahrscheinlich notwendig gemacht.

Am dritten Tag war eine schöne Verbesserung zu erkennen, die Wunde war frei von Eiter und begann sich zu schließen. Ab dem dritten Tag wurde auf den Verband verzichtet. Am vierten Tag sah die Wunde so gut aus, dass von einer Heilung ausgegangen werden konnte und die Maßnahmen nach und nach beendet werden konnte. Wir konnten in diesem Fall eine Heilung ohne den Einsatz von Antibiotika erreichen. Dies ist ein Fall und jeder Fall muss einzeln betrachtet werden. Hier hatten wir eine relativ kleine Wunde und diese war noch früh genug erkannt und sofort behandelt worden. Hier wurde die Wunde täglich professionell versorgt und das Tier stand unter guter Beobachtung auf Verschlechterungen hin. Bei einer größeren bzw. älteren Wunde und anderen Umständen ist der Fall anders gelagert. Daher darf diese Fallschilderung auch nicht als generelle Aussage verstanden werden.

Doch in diesem Fall der Behandlung einer Bisswunde war es möglich, die Heilung nur nur mit komplementären Methoden und ohne den Einsatz von Antibiotika zu erreichen.

Hinweis: Dieser Artikel ist eine Darstellung der Praxis KomplemenThera. Keinesfalls darf diese als allgemeine (Behandlungs)-empfehlung verstanden werden. Ebenso darf hieraus keine allgemeine Aussicht auf Heilung (Heilversprechen) abgeleitet werden. Bei dringenden und lebensbedrohlichen Notfällen, wie z.B. Verdacht auf Kolik, Magendrehung (Hund), größeren Verletzungen, starken Lahmheiten, (Verdacht auf) Vergiftungen muss umgehend ein Tierarzt//Tierklinik konsultiert werden. Ich werde ggf.  Behandlungen, die aus meiner Sicht der sofortigen Behandlung durch einen Tierarzt bedürfen, ablehnen.
Bildrechte: Stephanie Koob
Katze in der Behandlungstasche
frische Wunde
Wundreinigung
Verband